„Das Leben lässt sich nur rückwärts verstehen, muss aber vorwärts gelebt werden.“
Sören Kierkegaard

Kupfertreiben

Wolle, Holz, Ton, Metall und Stein - die Bearbeitung der verschiedenen Materialien erfordert vom Schüler verschiedene Handgriffe und Geschicklichkeiten. Erst durch die Bearbeitung werden die vorher "geheimen" charakteristischen Eigenschaften der Materialien erfahrbar. 

Um aus einer flachen Kupferscheibe eine Schale zu formen, erfordert schon eine Menge Ausdauer und Geduld. Um in das "Geheimnis" des Umformungsvorganges einzudringen, muss der Schüler sehr bewusst die Spuren seiner Hammerarbeit wahrnehmen und deuten lernen. Beim Herstellen einer Gießkanne etwa ist außer dem handwerklichen Können konstruktives Denken erforderlich, damit aus mehreren Teilen ein Ganzes entstehen kann.

Das handwerkliche Arbeiten unterscheidet sich in der Vorgehensweise vom künstlerischen Üben. Beim Handwerk wird nach einem Plan gearbeitet und gegebenenfalls korrigiert. Die äußeren Bedingungen sind einsehbar und geben Orientierung für die folgerichtige Durchführung der Arbeit. Hingegen steht beim künstlerischen Üben nicht das Endprodukt im Vordergrund, sondern das Bemühen des Schülers um die schöpferische Gestaltung. Korrekturen muss er hier ganz aus seinem persönlichen Einfühlen in den Arbeitsprozess und dessen Bewusstmachung vornehmen. 

Diese beiden, in der Industrie, in Design und Fertigung völlig getrennten Vorgehensweisen können an unserer Schule im Fach Kupfertreiben von Klasse 9 an bis zur praktischen Fachhochschulreifeprüfung zu einem krönenden Abschluss geführt werden. 

Klasse 9

Aus einer 2 mm dicken und 12,5 cm großen Kupferscheibe wird mit dem Hammer eine Schale in Form getrieben (ca. 8 Nachmittage zu je 3 Unterrichtsstunden in Gruppen). 

Klasse 10

Aus einer 1 mm starken Ronde von 250mm Durchmesser wir ein Topf mit einem Durchmesser von 150 mm aufgezogen. Eine Randverstärkung und ein schlecht wärmeleitfähiger, angenieteter Edelstahlgriff, sowie eine Verzinnung der Innenflächen machen das Werkstück bereit zum Einsatz in der Küche oder beim Zelten (ca. 10 Nachmittage in Gruppen). 

Klasse 11

Anfertigung einer Gießkanne aus Boden, Zarge, Deckel, Griff, Auslaufrohr und Rohranschluss. Manche Teile müssen nun auf 0,5 mm (!) genau passen, damit ein Zusammenfügen mittels Löten möglich ist (ca. 14 Nachmittage in Gruppen).

Fachhochschulreifeklasse

Anfertigung einer vorgeschriebenen Abschlussarbeit für den praktischen Teil der Fachhochschulreife. Jeder Schüler muss ein Thema wählen (z. B. Teeservice, Samowar, Snowscooter) und dieses selbständig bearbeiten. Vom Entwurf über Handskizzen, Zeichnungen und normgerechte Pläne werden die Teile vorbereitet und zu einem Ganzen geführt (25 Nachmittage zu je 8 Fachstunden, Gruppe von ca. 10 bis 14 Schülern). 

Erweiterung des technischen Grundwissens in Materialkunde und Fertigungsverfahren sowie Übungen in diesen (z. B. Feilen, Bohren, Reiben, Gewinde-Schneiden). 

Den Abschluss bildet die fachpraktische Prüfung unter Aufsicht eines Berufsschullehrers aus dem Fachbereich Metall mit einer 6 bis 8-stündigen praktischen Arbeit zur Zeit mit
a) einer typischen Arbeit aus dem Kupfertreiben (z. B. eine Vase) und
b) einer Übungsarbeit mit verschiedenen Fertigungsverfahren.

Eine ca. 15-minütige mündliche Prüfung über das technische Grundwissen schließt die Prüfung ab. Die Note setzt sich aus der Beurteilung der Abschlussarbeit, der praktischen und mündlichen Prüfung zusammen (wobei keine Note schlechter als 4,0 sein darf). Für das Studium an einer Fachhochschule bedarf es dann nur noch eines 9-monatigen Praktikums.

Veranstaltungen

Präsentationen der Jahresarbeiten 12. Klassen
24.11.2017 - 25.11.2017
Galerie im Flur: Klang der Landschaft
15.10.2017 | 11:00 - 00:00 Uhr
Vortrag zum Tag der offenen Klassentür
01.12.2017 | 20:00 Uhr
Tag der offenen Klassentür
02.12.2017 | 09:00 - 13:00 Uhr
Schulkonzert
08.12.2017 | 19:00 Uhr
Schulkonzert
09.12.2017 | 19:00 Uhr
Paradeisspiel und Christgeburtsspiel
21.12.2017 | 19:30 Uhr
Weihnachtsferien
22.12.2017 - 05.01.2018
Dreikönigsspiel
07.01.2018 | 20:00 Uhr

Aus den Bildergalerien

Mitgliedschaften

Logo-Bund-Waldorfschulen

 

http://www.waldorf-bw.de/fileadmin/templates/img/logo-mobile.jpg

Anschrift der Schule

Freie Waldorfschule Freiburg St. Georgen

Bergiselstraße 11
79111 Freiburg

Öffnungszeiten Sekretariat:
Mo. & Di. 7.30 − 12.00 Uhr
Mi. 7.30 − 10.00 Uhr
Do. 7.30 − 12.00 Uhr und 14.00 − 16.00 Uhr
Fr. 7.30 − 12.00 Uhr

T 0761 / 89 64 20 - 0
F 0761 / 89 64 20 - 20
info@fws-stg.de

Besucherzahlen

Heute173
Monat3889
Insgesamt230352

Kubik-Rubik Joomla! Extensions