„Aus der Art, wie ein Kind spielt, kann man erahnen, wie es seine Lebensaufgabe ergreifen wird.“
Rudolf Steiner

Religionsunterricht der Christengemeinschaft

Die Christengemeinschaft, Bewegung für religiöse Erneuerung, entstand 1922 aus dem Impuls, das Christentum in Kultus und reformatorischer Gesinnung zu erneuern. Zur Vorbereitung hatte Rudolf Steiner in einer Reihe von Kursen für den Kreis der Begründer Rat und grundlegende Hilfe durch die Anthropologie gegeben. Die Christengemeinschaft als selbständige Kirche pflegt und vollzieht sieben Sakramente: die Taufe, die Konfirmation, die Beichte (zur Schicksalsbegleitung), die Trauung, die Priesterweihe, die letzte Ölung und in dem Gottesdienst "die Menschenweihehandlung" die Kommunion. 

Der Religionsunterricht wird für die Kinder, die in der Christengemeinschaft getauft sind, und auch für Kinder, deren Eltern es wünschen, ab der ersten Klasse erteilt. Er wurzelt in der kultischen Feier der "Sonntagshandlung für die Schulkinder" und führt zur

Konfirmation nach vollendetem 14. Lebensjahr. Religion ist für das Kind anders als für einen Erwachsenen. Der Erwachsene steht im Erdenleben und sehnt sich nach einem Höheren. Sein Streben richtet sich himmelwärts. Umgekehrt ist es beim Kind. Sein Weg führt vom Himmel auf die Erde. Seine Religion ist erst einmal auf den Leib, auf die Erde gerichtet. Auch das kann Inhalt der Religion sein, weil der Leib ein Tempel des Geistes, die Erde "seiner Füße Schemel" werden können. Ganz im Sinne der auf die Erde gerichteten Religion des Kindes lernt es in den Religionsstunden der ersten beiden Schuljahre die Welt so kennen, dass sie ein Bild für göttliches Wirken wird. Mit der Schöpfungsgeschichte und den weiteren Erzählungen aus dem Alten Testament findet das seine Fortsetzung, so dass immer stärker auch menschliches Schicksal einbezogen wird. 

Vom 12. bis 14. Lebensjahr hören die Kinder aus dem Neuen Testament von der Menschwerdung des Gottessohnes, von seinem Wirken als Lehrer, Heiler und Erwecker der Toten, von seinem Tod auf Golgatha und seiner Auferstehung. So wollen wir mit dem Religionsunterricht Vertrauen zur Erde und zum eigenen Lebensweg auf der Erde veranlagen. Aus diesem Vertrauen kann spätere Lebenssicherheit erwachsen. Nach der Konfirmation können die Jugendlichen am weiteren Unterricht der Christengemeinschaft teilnehmen. 

Veranstaltungen

Präsentationen der Jahresarbeiten 12. Klassen
24.11.2017 - 25.11.2017
Galerie im Flur: Klang der Landschaft
15.10.2017 | 11:00 - 00:00 Uhr
Vortrag zum Tag der offenen Klassentür
01.12.2017 | 20:00 Uhr
Tag der offenen Klassentür
02.12.2017 | 09:00 - 13:00 Uhr
Schulkonzert
08.12.2017 | 19:00 Uhr
Schulkonzert
09.12.2017 | 19:00 Uhr
Paradeisspiel und Christgeburtsspiel
21.12.2017 | 19:30 Uhr
Weihnachtsferien
22.12.2017 - 05.01.2018
Dreikönigsspiel
07.01.2018 | 20:00 Uhr

Aus den Bildergalerien

Mitgliedschaften

Logo-Bund-Waldorfschulen

 

http://www.waldorf-bw.de/fileadmin/templates/img/logo-mobile.jpg

Anschrift der Schule

Freie Waldorfschule Freiburg St. Georgen

Bergiselstraße 11
79111 Freiburg

Öffnungszeiten Sekretariat:
Mo. & Di. 7.30 − 12.00 Uhr
Mi. 7.30 − 10.00 Uhr
Do. 7.30 − 12.00 Uhr und 14.00 − 16.00 Uhr
Fr. 7.30 − 12.00 Uhr

T 0761 / 89 64 20 - 0
F 0761 / 89 64 20 - 20
info@fws-stg.de

Besucherzahlen

Heute172
Monat3888
Insgesamt230351

Kubik-Rubik Joomla! Extensions